Ziel 1: Keine Armut: Armut in all ihren Formen überall beenden

  1. Zielvorgabe 1.1: Bis 2030 Beseitigung der extremen Armut für alle Menschen überall auf der Welt, die derzeit als Menschen gemessen wird, die von weniger als 1,25 Dollar pro Tag leben

  2. Zielvorgabe 1.2: Bis 2030 den Anteil der Männer, Frauen und Kinder aller Altersgruppen, die in Armut leben, in all ihren Dimensionen gemäß den nationalen Definitionen mindestens halbieren

  3. Zielvorgabe 1.3: Umsetzung national angemessener Sozialschutzsysteme und -maßnahmen für alle, einschließlich der Untergrenzen, und bis 2030 Erreichung einer umfassenden Abdeckung der Armen und Schwachen

  4. Zielvorgabe 1.4: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Männer und Frauen, insbesondere die Armen und Schwachen, gleiche Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen sowie Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen, Eigentum und Kontrolle über Land und andere Formen von Eigentum, Erbschaft, natürliche Ressourcen, geeignete neue Technologien und Finanzdienstleistungen, einschließlich Mikrofinanzierung, haben

  5. Zielvorgabe 1.5: Bis 2030 die Widerstandsfähigkeit der Armen und gefährdeten Bevölkerungsgruppen stärken und ihre Gefährdung und Anfälligkeit gegenüber klimabedingten Extremereignissen und anderen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Schocks und Katastrophen verringern

  6. Zielvorgabe 1.a: Gewährleistung einer erheblichen Mobilisierung von Ressourcen aus verschiedenen Quellen, auch durch eine verstärkte Entwicklungszusammenarbeit, um den Entwicklungsländern, insbesondere den am wenigsten entwickelten Ländern, angemessene und vorhersehbare Mittel für die Durchführung von Programmen und Strategien zur Beseitigung der Armut in all ihren Dimensionen zur Verfügung zu stellen

  7. Zielvorgabe 1.b: Schaffung solider politischer Rahmenbedingungen auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene auf der Grundlage armutsorientierter und geschlechtersensibler Entwicklungsstrategien, um beschleunigte Investitionen in Maßnahmen zur Beseitigung der Armut zu unterstützen

Ziel 2: Null-Hunger: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

  1. Zielvorgabe 2.1: Bis 2030 den Hunger beenden und den Zugang aller Menschen, insbesondere der Armen und der Menschen in prekären Situationen, einschließlich der Kleinkinder, zu sicheren, nahrhaften und ausreichenden Nahrungsmitteln das ganze Jahr über gewährleisten

  2. Zielvorgabe 2.2: Bis 2030 alle Formen der Unterernährung beenden, einschließlich der Erreichung der international vereinbarten Ziele in Bezug auf die Unterentwicklung und Auszehrung von Kindern unter 5 Jahren bis 2025, und die Ernährungsbedürfnisse von heranwachsenden Mädchen, schwangeren und stillenden Frauen und älteren Menschen berücksichtigen

  3. Zielvorgabe 2.3: Bis 2030 Verdoppelung der landwirtschaftlichen Produktivität und der Einkommen von Kleinproduzenten von Nahrungsmitteln, insbesondere von Frauen, indigenen Völkern, bäuerlichen Familienbetrieben, Viehzüchtern und Fischern, u.a. durch sicheren und gleichberechtigten Zugang zu Land, anderen produktiven Ressourcen und Betriebsmitteln, Wissen, Finanzdienstleistungen, Märkten und Möglichkeiten der Wertschöpfung und außerlandwirtschaftlicher Beschäftigung

  4. Zielvorgabe 2.4: Bis 2030 Gewährleistung nachhaltiger Lebensmittelproduktionssysteme und Anwendung widerstandsfähiger landwirtschaftlicher Praktiken, die die Produktivität und Produktion steigern, zur Erhaltung der Ökosysteme beitragen, die Anpassungsfähigkeit an die Klimaveränderung, an extreme Wetterbedingungen, Dürre, Überschwemmungen und andere Katastrophen stärken und die Bodenqualität schrittweise verbessern

  5. Zielvorgabe 2.5: Bis 2020 die genetische Vielfalt von Saatgut, Kulturpflanzen, Nutz- und Haustieren und den mit ihnen verwandten wildlebenden Arten erhalten, unter anderem durch solide verwaltete und diversifizierte Saatgut- und Pflanzenbanken auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene, und den Zugang zu genetischen Ressourcen und dem damit verbundenen traditionellen Wissen sowie die gerechte Aufteilung der sich daraus ergebenden Vorteile fördern, wie international vereinbart

  6. Zielvorgabe 2.a: Erhöhung der Investitionen, auch durch eine verstärkte internationale Zusammenarbeit, in die ländliche Infrastruktur, die landwirtschaftliche Forschung und Beratung, die Technologieentwicklung und die Genbanken für Pflanzen und Tiere, um die landwirtschaftliche Produktionskapazität in den Entwicklungsländern, insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern, zu steigern

  7. Zielvorgabe 2.b: Handelsbeschränkungen und -verzerrungen auf den Weltagrarmärkten korrigieren und verhindern, u. a. durch die parallele Abschaffung aller Formen von Agrarexportsubventionen und aller Ausfuhrmaßnahmen mit gleicher Wirkung, im Einklang mit dem Mandat der Doha-Entwicklungsrunde

  8. Zielvorgabe 2.c: Maßnahmen ergreifen, um das ordnungsgemäße Funktionieren der Märkte für Nahrungsmittel und ihre Derivate zu gewährleisten und den rechtzeitigen Zugang zu Marktinformationen, auch über Nahrungsmittelreserven, zu erleichtern, um extreme Preisschwankungen bei Nahrungsmitteln zu begrenzen

Ziel 3: Gute Gesundheit und Wohlbefinden: Sicherstellung eines gesunden Lebens und Förderung des Wohlbefindens für alle Menschen in jedem Alter

  1. Zielvorgabe 3.1: Bis 2030 Senkung der weltweiten Müttersterblichkeitsrate auf weniger als 70 pro 100.000 Lebendgeburten

  2. Zielvorgabe 3.2: Bis 2030 keine vermeidbaren Todesfälle bei Neugeborenen und Kindern unter 5 Jahren mehr, wobei alle Länder bestrebt sein sollten, die Neugeborenensterblichkeit auf mindestens 12 pro 1.000 Lebendgeburten und die Sterblichkeit bei Kindern unter 5 Jahren auf mindestens 25 pro 1.000 Lebendgeburten zu senken

  3. Zielvorgabe 3.3: Bis 2030 Beendigung der Epidemien von AIDS, Tuberkulose, Malaria und vernachlässigten tropischen Krankheiten sowie Bekämpfung von Hepatitis, durch Wasser übertragenen Krankheiten und anderen übertragbaren Krankheiten

  4. Zielvorgabe 3.4: Bis 2030 die vorzeitige Sterblichkeit an nicht übertragbaren Krankheiten durch Prävention und Behandlung um ein Drittel senken und die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden fördern

  5. Zielvorgabe 3.5: Stärkung der Prävention und Behandlung von Drogenmissbrauch, einschließlich des Missbrauchs von Betäubungsmitteln und schädlichem Alkoholkonsum

  6. Zielvorgabe 3.6: Bis 2020 Halbierung der Zahl der weltweit durch Straßenverkehrsunfälle verursachten Todesfälle und Verletzungen

  7. Zielvorgabe 3.7: Bis 2030 Gewährleistung des allgemeinen Zugangs zu Dienstleistungen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit, einschließlich Familienplanung, Information und Aufklärung, sowie Einbeziehung der reproduktiven Gesundheit in nationale Strategien und Programme

  8. Zielvorgabe 3.8: Erreichen einer allgemeinen Gesundheitsversorgung, einschließlich einer finanziellen Risikoabsicherung, des Zugangs zu hochwertigen grundlegenden Gesundheitsdiensten und des Zugangs zu sicheren, wirksamen, hochwertigen und erschwinglichen grundlegenden Arzneimitteln und Impfstoffen für alle

  9. Zielvorgabe 3.9: Bis 2030 die Zahl der Todesfälle und Erkrankungen aufgrund von gefährlichen Chemikalien, Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung und -kontaminierung erheblich verringern

  10. Zielvorgabe 3.a: Stärkung der Umsetzung des Rahmenübereinkommens der Weltgesundheitsorganisation zur Eindämmung des Tabakkonsums in allen Ländern, soweit angemessen

  11. Zielvorgabe 3.b: Unterstützung der Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen und Arzneimitteln gegen übertragbare und nicht übertragbare Krankheiten, von denen in erster Linie die Entwicklungsländer betroffen sind, und Gewährleistung des Zugangs zu erschwinglichen grundlegenden Arzneimitteln und Impfstoffen im Einklang mit der Erklärung von Doha über das TRIPS-Übereinkommen und die öffentliche Gesundheit, in der das Recht der Entwicklungsländer bekräftigt wird, die Bestimmungen des Übereinkommens über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums in Bezug auf Flexibilitäten zum Schutz der öffentlichen Gesundheit in vollem Umfang zu nutzen und insbesondere den Zugang zu Arzneimitteln für alle zu gewährleisten

  12. Zielvorgabe 3.c: Die Finanzierung des Gesundheitswesens und die Einstellung, Entwicklung, Ausbildung und Bindung des Gesundheitspersonals in den Entwicklungsländern, insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern und den kleinen Inselstaaten, erheblich verbessern

  13. Zielvorgabe 3.d: Stärkung der Kapazitäten aller Länder, insbesondere der Entwicklungsländer, zur Frühwarnung, Risikominderung und Management von nationalen und globalen Gesundheitsrisiken

Ziel 4: Hochwertige Bildung: Eine integrative und gerechte hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

  1. Zielvorgabe 4.1: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen eine kostenlose, gerechte und hochwertige Grund- und Sekundarschulbildung abschließen, die zu relevanten und effektiven Lernergebnissen führt

  2. Zielvorgabe 4.2: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Mädchen und Jungen Zugang zu qualitativ hochwertiger frühkindlicher Entwicklung, Betreuung und Vorschulerziehung haben, so dass sie auf die Grundschulbildung vorbereitet sind

  3. Zielvorgabe 4.3: Bis 2030 gleichen Zugang für alle Frauen und Männer zu erschwinglicher und hochwertiger technischer, beruflicher und tertiärer Bildung, einschließlich Hochschulbildung, gewährleisten

  4. Zielvorgabe 4.4: Bis 2030 die Zahl der Jugendlichen und Erwachsenen, die über die für Beschäftigung, menschenwürdige Arbeit und Unternehmertum erforderlichen Fähigkeiten, einschließlich technischer und beruflicher Fähigkeiten, verfügen, deutlich erhöhen

  5. Zielvorgabe 4.5: Bis 2030 Beseitigung der geschlechtsspezifischen Ungleichheiten im Bildungswesen und Gewährleistung des gleichberechtigten Zugangs zu allen Ebenen der allgemeinen und beruflichen Bildung für schutzbedürftige Personen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, indigene Völker und Kinder in prekären Situationen

  6. Zielvorgabe 4.6: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Jugendlichen und ein wesentlicher Anteil der Erwachsenen, sowohl Männer als auch Frauen, Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse erwerben

  7. Zielvorgabe 4.7: Bis 2030 sicherstellen, dass alle Lernenden die Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung erforderlich sind, u. a. durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensstile, Menschenrechte, Gleichstellung der Geschlechter, Förderung einer Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgertum und Wertschätzung der kulturellen Vielfalt und des Beitrags der Kultur zur nachhaltigen Entwicklung

  8. Zielvorgabe 4.a: Bau und Modernisierung von Bildungseinrichtungen, die kinder-, behinderten- und geschlechtergerecht sind und ein sicheres, gewaltfreies, integratives und effektives Lernumfeld für alle bieten

  9. Zielvorgabe 4.b: Bis 2020 die Zahl der den Entwicklungsländern, insbesondere den am wenigsten entwickelten Ländern, den kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern und den afrikanischen Ländern, zur Verfügung stehenden Stipendien für die Aufnahme eines Studiums der Hochschulbildung, einschließlich der Berufsbildung und der Programme in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie, Technik, Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, in den Industrieländern und anderen Entwicklungsländern weltweit erheblich erhöhen

  10. Zielvorgabe 4.c: Bis 2030 das Angebot an qualifizierten Lehrkräften deutlich erhöhen, auch durch internationale Zusammenarbeit bei der Lehrerausbildung in Entwicklungsländern, insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselstaaten unter den Entwicklungsländern

Ziel 5: Gleichstellung der Geschlechter: Die Gleichstellung der Geschlechter erreichen und alle Frauen und Mädchen ermächtigen

  1. Zielvorgabe 5.1: Alle Formen der Diskriminierung von Frauen und Mädchen überall beenden

  2. Zielvorgabe 5.2: Beseitigung aller Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen im öffentlichen und privaten Bereich, einschließlich Menschenhandel sowie sexueller und anderer Formen der Ausbeutung

  3. Zielvorgabe 5.3: Beseitigung aller schädlichen Praktiken wie Kinder-, Früh- und Zwangsverheiratung und weibliche Genitalverstümmelung

  4. Zielvorgabe 5.4: Anerkennung und Wertschätzung unbezahlter Betreuungs- und Hausarbeit durch die Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen, Infrastrukturen und Sozialschutzmaßnahmen sowie die Förderung geteilter Verantwortung innerhalb des Haushalts und der Familie, soweit dies auf nationaler Ebene angemessen ist

  5. Zielvorgabe 5.5: Gewährleistung der uneingeschränkten und effektiven Beteiligung von Frauen und ihrer Chancengleichheit bei der Übernahme von Führungspositionen auf allen Entscheidungsebenen im politischen, wirtschaftlichen und öffentlichen Leben

  6. Zielvorgabe 5.6: Gewährleistung des allgemeinen Zugangs zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und zu reproduktiven Rechten gemäß dem Aktionsprogramm der Internationalen Konferenz über Bevölkerung und Entwicklung und der Aktionsplattform von Peking sowie den Ergebnisdokumenten ihrer Überprüfungskonferenzen

  7. Zielvorgabe 5.a: Durchführung von Reformen, um Frauen im Einklang mit den nationalen Gesetzen gleiche Rechte auf wirtschaftliche Ressourcen sowie Zugang zu Eigentum und Kontrolle über Land und andere Formen von Eigentum, Finanzdienstleistungen, Erbschaften und natürliche Ressourcen zu gewähren

  8. Zielvorgabe 5.b: Verstärkter Einsatz von Basistechnologien, insbesondere von Informations- und Kommunikationstechnologien, zur Förderung der Selbstbestimmung von Frauen

  9. Zielvorgabe 5.c: Verabschiedung und Stärkung einer soliden Politik und durchsetzbarer Rechtsvorschriften zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Rolle der Frauen und Mädchen auf allen Ebenen

Ziel 6: Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen: Verfügbarkeit und Nachhaltigkeitsmanagement von Wasser und Sanitärversorgung für alle sicherstellen

  1. Zielvorgabe 6.1: Bis 2030 den allgemeinen und gerechten Zugang zu sicherem und erschwinglichem Trinkwasser für alle erreichen

  2. Zielvorgabe 6.2: Bis 2030 Zugang zu angemessenen und gerechten sanitären Einrichtungen und Hygienemaßnahmen für alle und Beendigung der offenen Defäkation unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von Frauen und Mädchen und Menschen in prekären Situationen

  3. Zielvorgabe 6.3: Bis 2030 Verbesserung der Wasserqualität durch Verringerung der Verschmutzung, Unterbindung der Verklappung und Minimierung der Freisetzung gefährlicher Chemikalien und Materialien, Halbierung des Anteils unbehandelter Abwässer und erhebliche Steigerung von Recycling und sicherer Wiederverwendung weltweit

  4. Zielvorgabe 6.4: Bis 2030 die Effizienz der Wassernutzung in allen Sektoren erheblich steigern und eine nachhaltige Entnahme und Versorgung mit Süßwasser sicherstellen, um der Wasserknappheit entgegenzuwirken und die Zahl der Menschen, die unter Wasserknappheit leiden, erheblich zu verringern

  5. Zielvorgabe 6.5: Bis 2030 ein integriertes Wasserressourcenmanagement auf allen Ebenen umsetzen, gegebenenfalls auch durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit

  6. Zielvorgabe 6.6: Bis 2020 Schutz und Wiederherstellung von wasserbezogenen Ökosystemen, einschließlich Bergen, Wäldern, Feuchtgebieten, Flüssen, Grundwasserleitern und Seen

  7. Zielvorgabe 6.a: Bis 2030 die internationale Zusammenarbeit und die Unterstützung der Entwicklungsländer beim Aufbau von Kapazitäten für wasser- und abwasserbezogene Aktivitäten und Programme ausbauen, einschließlich Wassergewinnung, Entsalzung, Wassereffizienz, Abwasserbehandlung, Recycling und Wiederverwendungstechnologien

  8. Zielvorgabe 6.b: Unterstützung und Stärkung der Beteiligung der lokalen Gemeinschaften an der Verbesserung der Wasserversorgung und des Abwasserentsorgungmanagements

Ziel 7: Erschwingliche und saubere Energie: Den Zugang zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle sicherstellen

  1. Zielvorgabe 7.1: Bis 2030 den allgemeinen Zugang zu erschwinglichen, zuverlässigen und modernen Energiedienstleistungen sicherstellen

  2. Zielvorgabe 7.2: Bis 2030 den Anteil der erneuerbaren Energien am globalen Energiemix deutlich erhöhen

  3. Zielvorgabe 7.3: Bis 2030 Verdoppelung der weltweiten Steigerungsrate bei der Energieeffizienz

  4. Zielvorgabe 7.a: Bis 2030 die internationale Zusammenarbeit verstärken, um den Zugang zu Forschung und Technologie im Bereich der sauberen Energie, einschließlich erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und fortschrittlicher und sauberer Technologie für fossile Brennstoffe, zu erleichtern, und Investitionen in Energieinfrastruktur und saubere Energietechnologie fördern

  5. Zielvorgabe 7.b: Bis 2030 Ausbau der Infrastruktur und Verbesserung der Technologie für die Bereitstellung moderner und nachhaltiger Energiedienstleistungen für alle in den Entwicklungsländern, insbesondere in den am wenigsten entwickelten Ländern, den kleinen Inselstaaten und den Binnenentwicklungsländern, im Einklang mit ihren jeweiligen Förderprogrammen

Ziel 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum: Dauerhaftes, integratives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

  1. Zielvorgabe 8.1: Aufrechterhaltung des Pro-Kopf-Wirtschaftswachstums im Einklang mit den nationalen Gegebenheiten und insbesondere ein jährliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von mindestens 7 % in den am wenigsten entwickelten Ländern

  2. Zielvorgabe 8.2: Erreichen eines höheren Niveaus wirtschaftlicher Produktivität durch Diversifizierung, technologische Modernisierung und Innovation, auch durch Konzentration auf Sektoren mit hoher Wertschöpfung und arbeitsintensive Sektoren

  3. Zielvorgabe 8.3: Förderung einer entwicklungsorientierten Politik, die produktive Tätigkeiten, die Schaffung von menschenwürdigen Arbeitsplätzen, Unternehmertum, Kreativität und Innovation unterstützt und die Formalisierung und das Wachstum von Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen fördert, auch durch den Zugang zu Finanzdienstleistungen

  4. Zielvorgabe 8.4: Bis 2030 schrittweise Verbesserung der globalen Ressourceneffizienz in Verbrauch und Produktion und Bemühen um die Abkopplung des Wirtschaftswachstums von der Umweltzerstörung im Einklang mit dem 10-Jahres-Rahmenprogramm für nachhaltigen Verbrauch und nachhaltige Produktion, wobei die Industrieländer die Führung übernehmen sollen

  5. Zielvorgabe 8.5: Bis 2030 produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle Frauen und Männer, auch für junge Menschen und Menschen mit Behinderungen, sowie gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit erreichen

  6. Zielvorgabe 8.6: Bis 2020 den Anteil der Jugendlichen, die nicht in Beschäftigung, Bildung oder Ausbildung sind, erheblich verringern

  7. Zielvorgabe 8.7: Unverzügliche und wirksame Maßnahmen zur Abschaffung der Zwangsarbeit, zur Beendigung der modernen Sklaverei und des Menschenhandels sowie zur Gewährleistung des Verbots und der Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit, einschließlich der Rekrutierung und des Einsatzes von Kindersoldaten, ergreifen und bis 2025 der Kinderarbeit in all ihren Formen ein Ende setzen

  8. Zielvorgabe 8.8: Schutz der Arbeitnehmerrechte und Förderung eines sicheren Arbeitsumfelds für alle Arbeitnehmer, einschließlich Wanderarbeitnehmern, insbesondere weiblichen Wanderarbeitnehmern, und Arbeitnehmern in prekären Beschäftigungsverhältnissen

  9. Zielvorgabe 8.9: Bis 2030 Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Förderung eines nachhaltigen Tourismus, der Arbeitsplätze schafft und die lokale Kultur und Produkte fördert

  10. Zielvorgabe 8.a: Verstärkte Unterstützung der Entwicklungsländer, insbesondere der am wenigsten entwickelten Länder, im Rahmen der Handelshilfe, u.a. durch den erweiterten integrierten Rahmen für handelsbezogene technische Hilfe für die am wenigsten entwickelten Länder

  11. Zielvorgabe 8.b: Bis 2020 eine globale Strategie für Jugendbeschäftigung entwickeln und umsetzen und den Globalen Beschäftigungspakt der Internationalen Arbeitsorganisation umsetzen

  12. Zielvorgabe 8.10: Stärkung der Kapazitäten der inländischen Finanzinstitute, um den Zugang zu Bank-, Versicherungs- und Finanzdienstleistungen für alle zu fördern und zu erweitern

Ziel 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur: Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, eine integrative und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen vorantreiben

  1. Zielvorgabe 9.1: Aufbau einer hochwertigen, zuverlässigen, nachhaltigen und widerstandsfähigen Infrastruktur, einschließlich regionaler und grenzüberschreitender Infrastruktur, zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und des menschlichen Wohlergehens, mit Schwerpunkt auf einem erschwinglichen und gerechten Zugang für alle

  2. Zielvorgabe 9.2: Eine integrative und nachhaltige Industrialisierung fördern und bis 2030 den Anteil der Industrie an der Beschäftigung und am Bruttoinlandsprodukt im Einklang mit den nationalen Gegebenheiten deutlich erhöhen und ihren Anteil in den am wenigsten entwickelten Ländern verdoppeln

  3. Zielvorgabe 9.3: Verbesserung des Zugangs kleiner Industrieunternehmen und anderer Unternehmen, insbesondere in Entwicklungsländern, zu Finanzdienstleistungen, einschließlich erschwinglicher Kredite, und ihrer Integration in Wertschöpfungsketten und Märkte

  4. Zielvorgabe 9.4: Bis 2030 Modernisierung der Infrastruktur und Umrüstung der Industrie, um sie nachhaltig zu machen, mit erhöhter Ressourceneffizienz und verstärktem Einsatz sauberer und umweltfreundlicher Technologien und industrieller Verfahren, wobei alle Länder entsprechend ihren jeweiligen Möglichkeiten Maßnahmen ergreifen

  5. Zielvorgabe 9.5: Stärkung der wissenschaftlichen Forschung, Verbesserung der technologischen Fähigkeiten der Industriesektoren in allen Ländern, insbesondere in den Entwicklungsländern, einschließlich der Förderung von Innovationen bis 2030 und einer deutlichen Erhöhung der Zahl der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung pro 1 Million Einwohner sowie der öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung

  6. Zielvorgabe 9.a: Erleichterung einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Infrastrukturentwicklung in Entwicklungsländern durch verstärkte finanzielle, technologische und technische Unterstützung für afrikanische Länder, die am wenigsten entwickelten Länder, Binnenentwicklungsländer und kleine Inselentwicklungsstaaten

  7. Zielvorgabe 9.b: Unterstützung der einheimischen Technologieentwicklung, Forschung und Innovation in den Entwicklungsländern, u.a. durch die Gewährleistung eines günstigen politischen Umfelds für u.a. die industrielle Diversifizierung und die Wertschöpfung bei Rohstoffen

  8. Zielvorgabe 9.c: Den Zugang zur Informations- und Kommunikationstechnologie deutlich verbessern und bis 2020 einen universellen und erschwinglichen Internetzugang in den am wenigsten entwickelten Ländern anstreben

Ziel 10: Verringerung der Ungleichheiten: Ungleichheit innerhalb und zwischen Ländern verringern

  1. Zielvorgabe 10.1: Bis 2030 schrittweise eine über dem nationalen Durchschnitt liegende Einkommenssteigerung für die untersten 40 % der Bevölkerung erreichen und aufrechterhalten

  2. Zielvorgabe 10.2: Bis 2030 die soziale, wirtschaftliche und politische Eingliederung aller Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Herkunft, Religion oder wirtschaftlichem oder sonstigem Status stärken und fördern

  3. Zielvorgabe 10.3: Gewährleistung der Chancengleichheit und Verringerung der Ungleichheiten bei den Ergebnissen, unter anderem durch die Beseitigung diskriminierender Gesetze, Politiken und Praktiken und die Förderung geeigneter Gesetze, Politiken und Maßnahmen in diesem Bereich

  4. Zielvorgabe 10.4: Politische Maßnahmen ergreifen, insbesondere in den Bereichen Steuern, Löhne und Sozialschutz, und schrittweise mehr Gleichheit erreichen

  5. Zielvorgabe 10.5: Verbesserung der Regulierung und Überwachung der globalen Finanzmärkte und -institutionen und Stärkung der Umsetzung dieser Vorschriften

  6. Zielvorgabe 10.6: Gewährleistung einer stärkeren Vertretung und Mitsprache der Entwicklungsländer bei der Entscheidungsfindung in den internationalen Wirtschafts- und Finanzinstitutionen, um wirksamere, glaubwürdigere, rechenschaftspflichtige und legitimere Institutionen zu schaffen

  7. Zielvorgabe 10.7: Erleichterung einer geordneten, sicheren, regelmäßigen und verantwortungsvollen Migration und Mobilität von Menschen, unter anderem durch die Umsetzung einer geplanten und gut gesteuerten Migrationspolitik

  8. Zielvorgabe 10.a: Umsetzung des Grundsatzes der besonderen und differenzierten Behandlung der Entwicklungsländer, insbesondere der am wenigsten entwickelten Länder, im Einklang mit den Übereinkommen der Welthandelsorganisation

  9. Zielvorgabe 10.b: Förderung der öffentlichen Entwicklungshilfe und der Finanzströme, einschließlich ausländischer Direktinvestitionen, in die Staaten, in denen der Bedarf am größten ist, insbesondere in die am wenigsten entwickelten Länder, die afrikanischen Länder, die kleinen Inselstaaten und die Binnenentwicklungsländer, im Einklang mit ihren nationalen Plänen und Programmen

  10. Zielvorgabe 10.c: Bis 2030 die Transaktionskosten für Überweisungen von Migranten auf weniger als 3 Prozent senken und Überweisungskorridore mit Kosten von mehr als 5 Prozent beseitigen

Ziel 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden: Städte und menschliche Siedlungen integrativ, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen

  1. Zielvorgabe 11.1: Bis 2030 den Zugang aller zu angemessenen, sicheren und erschwinglichen Wohnungen und grundlegenden Dienstleistungen sicherstellen und Slums sanieren

  2. Zielvorgabe 11.2: Bis 2030 Zugang zu sicheren, erschwinglichen, zugänglichen und nachhaltigen Verkehrssystemen für alle, Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit, insbesondere durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von Menschen in prekären Situationen, Frauen, Kindern, Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen

  3. Zielvorgabe 11.3: Bis 2030 die integrative und nachhaltige Urbanisierung und die Kapazitäten für eine partizipative, integrierte und nachhaltige Siedlungsplanung und ein Management in allen Ländern verbessern.

  4. Zielvorgabe 11.4: Die Bemühungen zum Schutz und zur Bewahrung des Kultur- und Naturerbes der Welt verstärken

  5. Zielvorgabe 11.5: Bis 2030 die Zahl der Todesopfer und der betroffenen Menschen deutlich reduzieren und die direkten wirtschaftlichen Verluste im Verhältnis zum globalen Bruttoinlandsprodukt, die durch Katastrophen, einschließlich wasserbedingter Katastrophen, verursacht werden, erheblich verringern, wobei der Schwerpunkt auf dem Schutz der Armen und der Menschen in gefährdeten Situationen liegt

  6. Zielvorgabe 11.6: Bis 2030 Verringerung der nachteiligen Pro-Kopf-Umweltauswirkungen der Städte, unter anderem durch besondere Berücksichtigung der Luftqualität und der kommunalen und sonstigen Abfälle

  7. Zielvorgabe 11.7: Bis 2030 allgemeinen Zugang zu sicheren, inklusiven und zugänglichen Grünflächen und öffentlichen Räumen schaffen, insbesondere für Frauen und Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen

  8. Zielvorgabe 11.a: Förderung positiver wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Verbindungen zwischen städtischen, stadtnahen und ländlichen Gebieten durch Stärkung der nationalen und regionalen Entwicklungsplanung

  9. Zielvorgabe 11.b: Bis 2020 die Zahl der Städte und Siedlungen, die integrierte Strategien und Pläne für Inklusion, Ressourceneffizienz, Klimaschutz und Klimaanpassung und Katastrophenresistenz annehmen und umsetzen, deutlich erhöhen und im Einklang mit dem Sendai-Rahmen für Katastrophenvorsorge 2015-2030 ein ganzheitliches Katastrophenrisiko-management zu entwickeln und umsetzen auf allen Ebenen

  10. Zielvorgabe 11.c: Unterstützung der am wenigsten entwickelten Länder, auch durch finanzielle und technische Hilfe, beim Bau nachhaltiger und widerstandsfähiger Gebäude unter Verwendung lokaler Materialien

Ziel 12: Verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

  1. Zielvorgabe 12.1: Umsetzung des 10-Jahres-Rahmenprogramms für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster, wobei alle Länder Maßnahmen ergreifen und die Industrieländer unter Berücksichtigung der Entwicklung und der Fähigkeiten der Entwicklungsländer die Führung übernehmen.

  2. Zielvorgabe 12.2: Bis 2030 das nachhaltige Management und die effiziente Nutzung der natürlichen Ressourcen erreichen

  3. Zielvorgabe 12.3: Bis 2030 die weltweite Pro-Kopf-Verschwendung von Lebensmitteln im Einzelhandel und bei den Verbrauchern halbieren und die Lebensmittelverluste entlang der Produktions- und Lieferketten, einschließlich der Nachernteverluste, verringern

  4. Zielvorgabe 12.4: Bis 2020 ein umweltverträgliches Management von Chemikalien und allen Abfällen während ihres gesamten Lebenszyklus in Übereinstimmung mit den vereinbarten internationalen Rahmenregelungen erreichen und ihre Freisetzung in Luft, Wasser und Boden erheblich verringern, um ihre negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu minimieren

  5. Zielvorgabe 12.5: Bis 2030 erhebliche Verringerung des Abfallaufkommens durch Vermeidung, Verringerung, Recycling und Wiederverwendung

  6. Zielvorgabe 12.6: Ermutigung von Unternehmen, insbesondere von großen und transnationalen Unternehmen, zur Einführung nachhaltiger Praktiken und zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsinformationen in ihren Berichtszyklus

  7. Zielvorgabe 12.7: Förderung eines nachhaltigen öffentlichen Beschaffungswesens im Einklang mit den nationalen Strategien und Prioritäten

  8. Zielvorgabe 12.8: Bis 2030 sicherstellen, dass die Menschen überall über die relevanten Informationen und das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung und eine Lebensweise im Einklang mit der Natur verfügen

  9. Zielvorgabe 12.a: Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Stärkung ihrer wissenschaftlichen und technologischen Kapazitäten, um zu nachhaltigeren Verbrauchs- und Produktionsmustern überzugehen

  10. Zielvorgabe 12.b: Entwicklung und Umsetzung von Instrumenten zur Überwachung der Auswirkungen einer nachhaltigen Entwicklung für einen nachhaltigen Tourismus, der Arbeitsplätze schafft und die lokale Kultur und Produkte fördert

  11. Zielvorgabe 12.c: Rationalisierung ineffizienter Subventionen für fossile Brennstoffe, die einen verschwenderischen Verbrauch begünstigen, durch Beseitigung von Marktverzerrungen im Einklang mit den nationalen Gegebenheiten, einschließlich einer Umstrukturierung der Besteuerung und der schrittweisen Abschaffung dieser schädlichen Subventionen, wo sie bestehen, um ihre Umweltauswirkungen widerzuspiegeln, wobei die spezifischen Bedürfnisse und Bedingungen der Entwicklungsländer in vollem Umfang berücksichtigt und die möglichen negativen Auswirkungen auf ihre Entwicklung in einer Weise minimiert werden, die die Armen und die betroffenen Gemeinschaften schützt

Ziel 13: Klimamaßnahmen: Dringende Maßnahmen ergreifen, um die Klimaveränderung und seine Auswirkungen zu bekämpfen

  1. Zielvorgabe 13.1: Stärkung der Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit gegenüber klimabedingten Gefahren und Naturkatastrophen in allen Ländern

  2. Zielvorgabe 13.2: Integration von Klimaschutzmaßnahmen in nationale Politiken, Strategien und Planungen

  3. Zielvorgabe 13.3: Verbesserung der Bildung, Bewusstseinsbildung und der personellen und institutionellen Kapazitäten im Bereich Klimaschutz, Abschwächung der Klimaveränderung, Anpassung, Verringerung der Auswirkungen und Frühwarnung

  4. Zielvorgabe 13.a: Umsetzung der von den Industrieländern im Rahmen der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen eingegangenen Verpflichtung, bis 2020 gemeinsam 100 Mrd. USD jährlich aus allen Quellen zu mobilisieren, um die Bedürfnisse der Entwicklungsländer im Zusammenhang mit sinnvollen Minderungsmaßnahmen und Transparenz bei der Umsetzung zu erfüllen und den Grünen Klimafonds durch seine Kapitalisierung so bald wie möglich voll funktionsfähig zu machen

  5. Zielvorgabe 13.b: Förderung von Mechanismen zum Aufbau von Kapazitäten für eine wirksame klimabezogene Planung von Veränderung und das Management in den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselentwicklungsstaaten, unter anderem mit Schwerpunkt auf Frauen, Jugendlichen und lokalen und marginalisierten Gemeinschaften

Ziel 14: Leben unter Wasser: Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

  1. Zielvorgabe 14.1: Bis 2025 Meeresverschmutzung aller Art, insbesondere durch Aktivitäten vom Land aus, einschließlich Meeresmüll und Nährstoffverschmutzung, verhindern und erheblich reduzieren

  2. Zielvorgabe 14.2: Bis 2020 die Meeres- und Küstenökosysteme nachhaltig bewirtschaften und schützen, um erhebliche negative Auswirkungen zu vermeiden, auch durch Stärkung ihrer Widerstandsfähigkeit, und Maßnahmen zu ihrer Wiederherstellung ergreifen, um gesunde und produktive Ozeane zu erreichen

  3. Zielvorgabe 14.3: Die Auswirkungen der Ozeanversauerung minimieren und angehen, auch durch verstärkte wissenschaftliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen

  4. Zielvorgabe 14.4: Bis 2020 wirksame Regulierung des Fischfangs und Beendigung der Überfischung, der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei und der destruktiven Fischereipraktiken sowie Umsetzung wissenschaftlich fundierter Management-Pläne, um die Fischbestände so schnell wie möglich wieder auf ein Niveau zu bringen, das zumindest den höchstmöglichen Dauerertrag gemäß ihren biologischen Merkmalen ermöglicht

  5. Zielvorgabe 14.5: Bis 2020 mindestens 10 Prozent der Küsten- und Meeresgebiete im Einklang mit nationalem und internationalem Recht und auf der Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Informationen erhalten

  6. Zielvorgabe 14.6: Bis 2020 Verbot bestimmter Formen von Fischereisubventionen, die zu Überkapazitäten und Überfischung beitragen, Abschaffung von Subventionen, die zur illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei beitragen, und Verzicht auf die Einführung neuer solcher Subventionen, in Anerkennung der Tatsache, dass eine angemessene und wirksame besondere und differenzierte Behandlung der Entwicklungsländer und der am wenigsten entwickelten Länder integraler Bestandteil der Verhandlungen der Welthandelsorganisation über Fischereisubventionen sein sollte3

  7. Zielvorgabe 14.7: Bis 2030 Steigerung des wirtschaftlichen Nutzens für kleine Inselentwicklungsländer und die am wenigsten entwickelten Länder aus der nachhaltigen Nutzung der Meeresressourcen, unter anderem durch nachhaltiges Management für Fischerei, Aquakultur und Tourismus

  8. Zielvorgabe 14.a: Ausbau der wissenschaftlichen Kenntnisse, Entwicklung von Forschungskapazitäten und Transfer von Meerestechnologie unter Berücksichtigung der Kriterien und Leitlinien der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission für den Transfer von Meerestechnologie, um die Gesundheit der Meere zu verbessern und den Beitrag der biologischen Vielfalt der Meere zur Entwicklung der Entwicklungsländer, insbesondere der kleinen Inselstaaten und der am wenigsten entwickelten Länder, zu erhöhen

  9. Zielvorgabe 14.b: Den kleinen handwerklichen Fischern den Zugang zu den Meeresressourcen und Märkten ermöglichen

  10. Zielvorgabe 14.c: Verbesserung der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Ozeane und ihrer Ressourcen durch Umsetzung des Völkerrechts, wie es im Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen zum Ausdruck kommt, das den rechtlichen Rahmen für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Ozeane und ihrer Ressourcen bildet, wie in Absatz 158 von "Die Zukunft, die wir wollen" in Erinnerung gerufen wird

Ziel 15: Leben an Land: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, die Wüstenbildung bekämpfen, die Bodendegradation aufhalten und umkehren sowie den Verlust der biologischen Vielfalt aufhalten

  1. Zielvorgabe 15.1: Bis 2020 die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung von Land- und Binnensüßwasserökosystemen und ihrer Leistungen, insbesondere von Wäldern, Feuchtgebieten, Gebirgen und Trockengebieten, im Einklang mit den Verpflichtungen aus internationalen Übereinkommen sicherstellen

  2. Zielvorgabe 15.2: Bis 2020 Förderung der Umsetzung eines nachhaltigen Managements aller Arten von Wäldern, Stopp der Entwaldung, Wiederherstellung geschädigter Wälder und erhebliche Steigerung der Aufforstung und Wiederaufforstung weltweit

  3. Zielvorgabe 15.3: Bis 2030 die Wüstenbildung bekämpfen, degradierte Flächen und Böden, einschließlich der von Wüstenbildung, Dürre und Überschwemmungen betroffenen Flächen, wiederherstellen und eine Welt ohne Bodendegradation anstreben

  4. Zielvorgabe 15.4: Bis 2030 die Erhaltung der Bergökosysteme, einschließlich ihrer biologischen Vielfalt, sicherstellen, um ihre Fähigkeit zu verbessern, die für eine nachhaltige Entwicklung erforderlichen Leistungen zu erbringen

  5. Zielvorgabe 15.5: Ergreifung dringender und signifikanter Maßnahmen, um die Verschlechterung der natürlichen Lebensräume zu verringern, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen und bis 2020 das Aussterben bedrohter Arten zu schützen und zu verhindern

  6. Zielvorgabe 15.6: Förderung einer fairen und gerechten Aufteilung der Vorteile, die sich aus der Nutzung genetischer Ressourcen ergeben, und Förderung eines angemessenen Zugangs zu diesen Ressourcen, wie international vereinbart

  7. Zielvorgabe 15.7: Dringende Maßnahmen zur Beendigung der Wilderei und des Handels mit geschützten Tier- und Pflanzenarten ergreifen und sowohl die Nachfrage als auch das Angebot an illegalen Wildtierprodukten bekämpfen

  8. Zielvorgabe 15.8: Bis 2020 Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung invasiver gebietsfremder Arten in Land- und Wasserökosysteme und zur deutlichen Verringerung ihrer Auswirkungen sowie zur Bekämpfung oder Ausrottung der prioritären Arten einführen

  9. Zielvorgabe 15.9: Bis 2020: Einbeziehung der Werte von Ökosystemen und biologischer Vielfalt in die nationale und lokale Planung, Entwicklungsprozesse, Armutsbekämpfungsstrategien und Rechnungsführung

  10. Zielvorgabe 15.a: Mobilisierung und deutliche Erhöhung der finanziellen Mittel aus allen Quellen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme

  11. Zielvorgabe 15.b: Mobilisierung erheblicher Mittel aus allen Quellen und auf allen Ebenen zur Finanzierung nachhaltigem Forstwirtschaftsmanagement und Schaffung angemessener Anreize für die Entwicklungsländer, um diese management voranzutreiben, auch für die Erhaltung und Wiederaufforstung

  12. Zielvorgabe 15.c: Verstärkte weltweite Unterstützung der Bemühungen zur Bekämpfung der Wilderei und des Handels mit geschützten Arten, auch durch die Stärkung der Fähigkeit lokaler Gemeinschaften, nachhaltige Lebensgrundlagen zu schaffen

Ziel 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen: Friedliche und integrative Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz verschaffen und wirksame, rechenschaftspflichtige und integrative Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

  1. Zielvorgabe 16.1: Erhebliche Verringerung aller Formen von Gewalt und der damit verbundenen Todesfälle überall

  2. Zielvorgabe 16.2: Beendigung von Missbrauch, Ausbeutung, Menschenhandel und allen Formen von Gewalt gegen Kinder und Folter von Kindern

  3. Zielvorgabe 16.3: Förderung der Rechtsstaatlichkeit auf nationaler und internationaler Ebene und Gewährleistung des gleichberechtigten Zugangs zur Justiz für alle

  4. Zielvorgabe 16.4: Bis 2030 die illegalen Finanz- und Waffenströme erheblich reduzieren, die Wiedererlangung und Rückgabe gestohlener Vermögenswerte stärken und alle Formen der organisierten Kriminalität bekämpfen

  5. Zielvorgabe 16.5: Erhebliche Verringerung von Korruption und Bestechung in allen ihren Formen

  6. Zielvorgabe 16.6: Aufbau effizienter, rechenschaftspflichtiger und transparenter Institutionen auf allen Ebenen

  7. Zielvorgabe 16.7: Eine reaktionsfähige, integrative, partizipative und repräsentative Entscheidungsfindung auf allen Ebenen gewährleisten

  8. Zielvorgabe 16.8: Ausweitung und Stärkung der Beteiligung der Entwicklungsländer an den Institutionen der Weltordnungspolitik

  9. Zielvorgabe 16.9: Bis 2030 Schaffung einer legalen Identität für alle, einschließlich Geburtsregistrierung

  10. Zielvorgabe 16.a: Stärkung der einschlägigen nationalen Einrichtungen, auch durch internationale Zusammenarbeit, zum Aufbau von Kapazitäten auf allen Ebenen, insbesondere in Entwicklungsländern, zur Verhütung von Gewalt und zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität

  11. Zielvorgabe 16.b: Förderung und Durchsetzung nichtdiskriminierender Gesetze und Politiken für nachhaltige Entwicklung

  12. Zielvorgabe 16.10: Gewährleistung des Zugangs der Öffentlichkeit zu Informationen und Schutz der Grundfreiheiten in Übereinstimmung mit den nationalen Rechtsvorschriften und internationalen Vereinbarungen

Ziel 17: Partnerschaften für die Ziele: Stärkung der Mittel zur Umsetzung und Neubelebung der Globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung

  1. Zielvorgabe 17.1: Die Mobilisierung inländischer Ressourcen stärken, auch durch internationale Unterstützung für Entwicklungsländer, um die inländischen Kapazitäten für die Erhebung von Steuern und anderen Einnahmen zu verbessern

  2. Zielvorgabe 17.2: Die Industrieländer sollen ihre Verpflichtungen zur öffentlichen Entwicklungshilfe in vollem Umfang erfüllen, einschließlich der Verpflichtung vieler Industrieländer, das Ziel von 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für öffentliche Entwicklungshilfe (ODA/BNE) für Entwicklungsländer und 0,15 bis 0,20 Prozent des ODA/BNE für die am wenigsten entwickelten Länder zu erreichen; die ODA-Geber werden ermutigt, die Festlegung eines Ziels von mindestens 0,20 Prozent des ODA/BNE für die am wenigsten entwickelten Länder zu erwägen

  3. Zielvorgabe 17.3: Mobilisierung zusätzlicher Finanzmittel für Entwicklungsländer aus verschiedenen Quellen

  4. Zielvorgabe 17.4: Unterstützung der Entwicklungsländer bei der Erreichung einer langfristigen Tragfähigkeit der Schulden durch koordinierte Maßnahmen zur Förderung der Schuldenfinanzierung, des Schuldenerlasses und der Schuldenumstrukturierung, soweit dies angemessen ist, und Umgang mit den Auslandsschulden hochverschuldeter armer Länder, um die Schuldenlast zu verringern

  5. Zielvorgabe 17.5: Annahme und Umsetzung von Investitionsförderregelungen für die am wenigsten entwickelten Länder

  6. Zielvorgabe 17.6: Die regionale und internationale Nord-Süd-, Süd-Süd- und Dreiecks-Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation sowie den Zugang zu diesen Bereichen ausbauen und den Wissensaustausch zu einvernehmlich festgelegten Bedingungen verbessern, u. a. durch eine bessere Koordinierung der bestehenden Mechanismen, insbesondere auf Ebene der Vereinten Nationen, und durch einen globalen Mechanismus zur Erleichterung der Technologie.

  7. Zielvorgabe 17.7: Förderung der Entwicklung, des Transfers, der Verbreitung und des Einsatzes umweltverträglicher Technologien in den Entwicklungsländern zu günstigen Bedingungen, auch zu vereinbarten Vorzugs- und Sonderkonditionen

  8. Zielvorgabe 17.8: Die Technologiebank und den Mechanismus für den Aufbau von Kapazitäten in den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation für die am wenigsten entwickelten Länder bis 2017 voll einsatzfähig machen und die Nutzung von Grundlagentechnologien, insbesondere der Informations- und Kommunikationstechnologie, verbessern

  9. Zielvorgabe 17.9: Verstärkte internationale Unterstützung für die Umsetzung eines wirksamen und gezielten Kapazitätsaufbaus in den Entwicklungsländern, um die nationalen Pläne zur Umsetzung aller Ziele für nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, auch durch Nord-Süd-, Süd-Süd- und Dreieckskooperationen

  10. Zielvorgabe 17.10: Förderung eines universellen, regelbasierten, offenen, nichtdiskriminierenden und gerechten multilateralen Handelssystems im Rahmen der Welthandelsorganisation, unter anderem durch den Abschluss der Verhandlungen im Rahmen der Doha-Entwicklungsagenda

  11. Zielvorgabe 17.11: Erhebliche Steigerung der Ausfuhren der Entwicklungsländer, insbesondere im Hinblick auf eine Verdoppelung des Anteils der am wenigsten entwickelten Länder an den weltweiten Ausfuhren bis 2020

  12. Zielvorgabe 17.12: Im Einklang mit den Beschlüssen der Welthandelsorganisation den zoll- und kontingentfreien Marktzugang für alle am wenigsten entwickelten Länder rechtzeitig verwirklichen, unter anderem indem sichergestellt wird, dass die für Einfuhren aus den am wenigsten entwickelten Ländern geltenden präferenziellen Ursprungsregeln transparent und einfach sind und zur Erleichterung des Marktzugangs beitragen

  13. Zielvorgabe 17.13: Stärkung der globalen makroökonomischen Stabilität, u.a. durch politische Koordinierung und Kohärenz

  14. Zielvorgabe 17.14: Verbesserung der politischen Kohärenz im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung

  15. Zielvorgabe 17.15: Respektierung des politischen Spielraums und der Führungsrolle jedes Landes bei der Festlegung und Umsetzung von Maßnahmen zur Beseitigung der Armut und zur nachhaltigen Entwicklung

  16. Zielvorgabe 17.16: Ausbau der globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung, ergänzt durch Multi-Stakeholder-Partnerschaften, die Wissen, Fachwissen, Technologie und finanzielle Ressourcen mobilisieren und gemeinsam nutzen, um die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung in allen Ländern, insbesondere in den Entwicklungsländern, zu unterstützen

  17. Zielvorgabe 17.17: Wirksame öffentliche, öffentlich-private und zivilgesellschaftliche Partnerschaften ermutigen und fördern und dabei auf den Erfahrungen und Finanzierungsstrategien der Partnerschaften aufbauen

  18. Zielvorgabe 17.18: Bis 2020 die Unterstützung der Entwicklungsländer, einschließlich der am wenigsten entwickelten Länder und der kleinen Inselstaaten, beim Aufbau von Kapazitäten verstärken, um die Verfügbarkeit hochwertiger, aktueller und zuverlässiger Daten, die nach Einkommen, Geschlecht, Alter, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Migrationsstatus, Behinderung, geografischer Lage und anderen im nationalen Kontext relevanten Merkmalen aufgeschlüsselt sind, deutlich zu verbessern

  19. Zielvorgabe 17.19: Bis 2030 auf bestehenden Initiativen aufbauen, um Messungen des Fortschritts bei der nachhaltigen Entwicklung zu entwickeln, die das Bruttoinlandsprodukt ergänzen, und den Aufbau statistischer Kapazitäten in den Entwicklungsländern unterstützen