Das „Training mit Lastenrädern“ ist ein umfangreiches, diversifizierte und projektartiges Konzept mit einem allgemeinen und grundlegenden Kern, sowie weiteren Teilen mit jeweiligen Formaten und Themen, die weitere Akzente, sowie Handlungsfelder adressieren.

Das „Training mit Lastenrädern“ versteht sich als ein integriertes, kollaboratives, transdisziplinäres, gemeinnütziges, bürgerliches, bildungsorientiertes, kompetenz-basiertes und nichtkommerzielles Konzept, Modell und Programm. Es dient dem Gemeinwohl, der Gemeinwohlökonomie, dem Commons, der Allmende und der nachhaltigen Entwicklung nach der Agende 2030 der Vereinten Nationen. Es umfasst  theoretische und praktische Module und Veranstaltungen.

Das „Training mit Lastenrädern“ ist ein Paket an Projekten, die sich an mehreren Zielen und Vorgaben der nachhaltigen Entwicklung ausrichten, mit deren über die Ressource der Lastenräder eine Methode zu Daten, Fakten, Informationen und Wissen in der Art und Weise von Training (Übung) gefördert, unterstützt und umgesetzt wird.
Mit dem „Training mit Lastenrädern“ sollen Formate, Programme, Aktivitäten, Veranstaltungen und Initiativen für Lastenräder, insbesondere für  Freie Lastenräder, gefördert werden.
Mit dem „Training mit Lastenrädern“ soll die bürgerliche und nachbarschaftliche Zusammenarbeit und das soziale, ökologische und ökonomische Zusammenwirken, als ziviler Teil der Gesellschaft über bürgerwirtschaftliche Tätigkeiten und Handlungen entwickelt, gestärkt und  ausgebaut werden.

Übersicht

Hier gibt es die Übersicht der Verbindungen zu anderen Teilprojekten zum „Training mit Lastenrädern“, in denen bestimmte, ausgewählte, eigenständige und hilfreiche weitere Themen für Grundlagen, Theorie und Praxis projektartige bearbeitet werden (können). Es wird hier das Paket von insgesamt zehn (10) Projekten aufgeführt:

Quervernetzt:

Anker: